Übersicht

Aufgabe

An Stellen im Bearbeitungsprozess, an denen eine Richtungsumkehr von Achsen auftritt (Reversieren), können durch Reibungseffekte im Antriebsstrang Markierungen bzw. Maßabweichungen auf der Werkstückoberfläche entstehen. Die Reibungskompensation dient dazu, diese Effekte zu minimieren und bessere Bearbeitungsergebnisse zu erzielen.

Eigenschaften

Durch die Reibungskompensation werden Schleppfehler reduziert und die Oberflächenqualität verbessert. Zugleich wird durch die Reibungskompensation der Drehzahlregler entlastet. Dies ermöglicht bei aktiver Kompensation ein stärkeres Anziehen der Dynamikparameter und die Bearbeitungsdauer wird reduziert.

Hinweis

notice

Die Reibungskompensation kann für SERCOS und CANopen Antriebe aktiviert werden. Dafür muss eine additive Momentenschnittstelle (additiver Strom) vorhanden und konfiguriert sein.

Parametrierung

Die zur Kompensation der Reibung notwendigen Daten werden in der Korrekturwertliste [COMP] parametriert.

Die Reibungskompensation wird durch Setzen von P-AXIS-00522 in der Achs-
parameterliste konfiguriert und ist nach Hochlauf der Steuerung aktiv.

Programmierung

Die Reibungskompensation kann zusätzlich durch den achsspezifischen NC-Befehl <Achse>[COMP ...] im NC-Programm ein-/ausgeschaltet werden.