Achsspezifische Zuordnung der Werkzeuglängenkorrektur

In der Grundeinstellung wird bei einem Ebenenwechsel (G17, G18, G19) die Werkzeuglänge immer in der dritten Hauptachse der neuen Ebene berücksichtigt. Das ist dann sinnvoll, wenn der Werkzeugkopf (bzw. die Werkzeugachse) orientierbar ist und in der jeweiligen Ebene eine Bearbeitung stattfindet.

Dieses Verhalten ist bei nicht orientierbaren (feststehenden) Werkzeugköpfen nicht erforderlich. Dient ein Wechsel der Ebene nur zur Programmierung einer Anfahrbewegung, so kann die Werkzeuglänge und ihre Orientierung in der ursprünglichen Hauptachse verbleiben bzw. durch folgenden NC-Befehl einer bestimmten Hauptachse fest zugeordnet werden:

#TLAX [ <Achsname> + | - ]                                                                             (modal)

<Achsname>

Name der Hauptachse, in die die Werkzeuglänge eingerechnet werden soll mit Angabe der Orientierung

Es gilt folgende Vereinbarung der Orientierungszuordnung:

Zuordnungsregel der WZ-Längenkorrektur
Abb.: Zuordnungsregel der WZ-Längenkorrektur

Im Grundzustand (G17) wird die Werkzeuglänge in die dritte Hauptachse (Z) eingerechnet. Die Richtung (Orientierung) wird durch das Vorzeichen '+'angegeben. Das entspricht z.B. in der  X‑Y Ebene dem Befehl #TLAX [Z+].

Bei Maschinen mit nicht orientierbaren Werkzeugköpfen, die überwiegend in der 3D-Bearbeitung in G17 eingesetzt werden, kann dieses Verhalten auch durch den Kanalparameter P-CHAN-00420 voreingestellt werden; die Programmierung von #TLAX ist dann nicht notwendig.

Der nachfolgende Befehl hebt die feste Zuordnung der Werkzeuglängenkorrektur zu einer bestimmten Achse auf. Die Werkzeuglänge ist dann wieder in der dritten Hauptachse der jeweils aktuellen Ebene berücksichtigt.

#TLAX DEFAULT                                                                                     (modal)

Programmierbeispiel

prg_example

Überschleifen zirkularer Anfahrbewegungen in verschiedenen Ebenen mit konstanter Orientierung der Werkzeuglängenkorrektur

%tlax

N010 G0 X0 Y0 Z0

N020 V.G.WZL=33 G161

N030 X0 Y0 Z0

N040 #TLAX [Z+]  ;Werkzeuglängenkorrektur in Z+

N050 G18

N060 G01 X0 Z50 F2000

N070 G02 X50 Z0 I50 K50 F1000

N080 G17

N090 G03 X100 Y50 I50 J50

N100 G19

N110 G03 Y0 Z50 J50 K50 F1000

N120 G18

N130 G02 X0 Z50 I50 K50 F1000

N140 #TLAX DEFAULT  ;Abwahl Werkzeuglängenkorrektur in Z+,

                    ;Werkzeuglänge wird in Y (G18) eingerechnet

N150 G17

N160 M30

Überschleifen von Anfahrbewegungen in G17, G18, G19 mit konstanter Orientierung der Werkzeuglängenkorrektur
Abb.: Überschleifen von Anfahrbewegungen in G17, G18, G19 mit konstanter Orientierung der Werkzeuglängenkorrektur