Programmierung in spindelspezifischer Syntax

Die spindelspezifische Syntax bietet den Vorteil, dass in einem NC-Satz mehrere Spindeln unabhängig voneinander programmiert werden können.

Diese erfolgt innerhalb einer dem Spindelnamen angefügten Klammerung. In dieser Klammerung sind nur bestimmte Befehle zulässig, die stets spindelspezifisch behandelt und ausgeführt werden. Die Hauptspindel kann nur mit ihrem Hauptspindelnamen programmiert werden (P-CHAN-00053).

<Spindelname> [ [ M3 | M4 | M5 | M19 ] [ REV<expr> ] [ POS<expr> ] { M<expr> } { H<expr> }

                          [ G74 ] [ G167] [CALLAX | PUTAX ] [ GET_DYNAMIC_DATA ] [G130]

                          [ [G135 | G137] [G136<expr>] ] [ FEED_LINK… ] [ OVERRIDE… ] { \ } ]

                          { <Spindelname> [ …. ] }

<Spindelname>

Spindelbezeichnung gemäß [1]-3 und P-CHAN-00053

M3, M4, M5, M19

Spindel-M-Funktionen

REV<expr>

Spindeldrehzahl

POS<expr>

Spindelposition

M<expr>

Anwenderspezifische M-Funktionen

H<expr>

Anwenderspezifische H-Funktionen

G74

Referenzpunktfahrt

G167

Spindeloverride 100%

CALLAX

Holen Spindelachse

PUTAX

Abgeben Spindelachse

GET_DYNAMIC_DATA

Übernahme neuer Werkzeugdynamikdaten

G130

Beschleunigungsgewichtung

G135, G136<expr>, G137

Vorsteuerung

FEED_LINK…

Spindelvorschubkopplung

OVERRIDE…

Spindeloverride

\

Trennzeichen ("Backslash") für übersichtliche Programmierung des Befehls über mehrere Zeilen

Programmierbeispiel

prg_example

Programmierung in spindelspezifischer Syntax

:

N10 S[M3 REV500 M19 POS45 M18 M15 H20 …]    S2[M4 REV5000]

Nxx

: