Aufteilung des Fahrwegs und Programmierung

Die Aufteilung des Fahrwegs erfolgt entweder durch Angabe der Länge eines Teilsegmentes oder der Anzahl von Teilsegmenten. Die Programmierung ist modal wirksam.

Die Aufteilung durch Angabe der Länge eines Teilsegmentes erfolgt so, dass der Verfahrsatz gleichmässig in Teilsegmente unterteilt wird. Dabei ist die Länge jedes realen Teilsegmentes kleiner/gleich der Länge des programmierten Teilsegmentes.

Bei der Aufteilung durch Angabe der Anzahl von Teilsegmenten wird die Segmentlänge automatisch berechnet.

Aufteilung von Linearsätzen
Abb.: Aufteilung von Linearsätzen

Programmierte Zirkularsätze werden in lineare Teilbewegungungen umgesetzt, wobei sich die Aufteilung des Fahrwegs auf die Bogenlänge des Kreises bezieht.

Aufteilung von Zirkularsätzen
Abb.: Aufteilung von Zirkularsätzen

Definition der Hubbewegung:

Zur Definition der Hubbewegung wird eine auf maximal 10 Sätze begrenzte Satzsequenz innerhalb eines Blocks programmiert, der mit folgenden beiden Befehlen begrenzt wird:

#STROKE DEF BEGIN                 Beginn der Hubdefinition                                                  (modal)

#STROKE DEF END                     Ende der Hubdefinition                                                     (modal)

Für die Hubdefinition ist nur folgender eingeschränkter Funktionsumfang erlaubt:

#STROKE DEF BEGIN

G0, G01, M, H, G261, G61, G260, G60, G04, #TIME, G90, G91

#STROKE DEF END

Hinweis

notice

Die Verwendung anderer NC-Befehle innerhalb der Hubdefinition führt zu einem Fehler.

Aktivierung/Deaktivierung der Funktionalitäten Stanzen und Nibbeln:

#PUNCH ON | OFF [ [LENGTH<expr> | NUMBER<expr>] ]                                                   (modal)

#NIBBLE ON | OFF [ [LENGTH<expr> | NUMBER<expr>] ]                                                  (modal)

ON

Stanzen/Nibbeln aktivieren

OFF

Stanzen/Nibbeln deaktivieren

LENGTH<expr>

Länge eines Teilsegmentes, nach dem automatisch eine Hubbewegung eingefügt wird in [mm, inch].

Bei #NIBBLE ON wird bei der ersten Verfahrbewegung in der aktiven Bearbeitungsebene auch am Start eine Hubbewegung ausgeführt.

NUMBER<expr>

Anzahl der zu erzeugenden Teilsegmente innerhalb eines Verfahrbefehls. Nach jedem Teilsegment wird eine Hubbewegung ausgelöst.

Hinweis

notice

LENGTH und NUMBER sind exklusiv, d.h. es wird entweder nach Teilsegmentlänge oder nach Teilsegmentanzahl aufgeteilt.

Programmierbeispiel

prg_example

Aufteilung des Fahrwegs und Programmierung

%Nibble

N10 G90 G17

N20 #STROKE DEF BEGIN

N30 G04 0.01

N40 G91 Z10

N50 Z-10

N60 #STROKE DEF END

N10   X10    Y30 C0

N20 #NIBBLE ON [LENGTH 5]

N30   X30    Y30 C180

N40   X30    Y10 C360

N90 #NIBBLE OFF

N100 M30

Programmierbeispiel

prg_example

%Punch

N10 G90 G17

N20 #STROKE DEF BEGIN

N30 G04 0.01

N40 G91 Z10

N50     Z-10

N60 #STROKE DEF END

G90 G17

N10   X10    Y30

N20 #PUNCH ON [LENGTH 5]

N30   X30    Y30

N40   X30    Y10

N90 #PUNCH OFF

N100 M30

Konfiguration:

Für die Benutzung der Funktionalität muss in der Hochlaufliste ([STUP]) folgende Einstellung vorgenommen werden:

configuration.channel[0].path_preparation.function FCT_DEFAULT | FCT_PUNCHING

configuration.channel[0].path_preparation.function FCT_DEFAULT | FCT_NIBBLING