Definition eines Kontrollbereiches

Zeitpunkt der Definition

Bei Hochlauf der Steuerung sind keine Arbeits-/ Schutzräume vordefiniert. Eine Definition in den Konfigurationslisten ist nicht möglich.

Arbeits-/ Schutzräume werden ausschließlich direkt im NC-Programm in einer von Klartextbefehlen eingeschlossenen Sequenz von Verfahrbewegungen definiert.

Die Verfahrbewegungen sind hierbei immer absolut zu programmieren. Die Kontur des Kontrollbereiches in der Ebene wird entweder über ein durch Linearsätze beliebig gebildetes geschlossenes Polygon (Endpunkt der Satzfolge muss gleich dem Startpunkt sein ) oder einen Vollkreis definiert. Die Ausdehnung in der dritten Dimension sowie weitere Merkmale des Kontrollraumes werden im zugehörigen Klartextbefehl mit festgelegt.

Beginn einer Kontrollbereichsdefinition:

#CONTROL AREA BEGIN [ ID<expr> WORK | PROT POLY | CIRC

                            MIN_EXCUR<expr> MAX_EXCUR<expr>

                             [EXCUR_AX<expr>|EXCUR_AXNR<expr>] ]

                             (modal, Programm- und CNC-Reset übergreifend wirksam)

ID<expr>

Identifikationsnummer des Kontrollbereiches (ID). Die Definition ist über Programmende und RESET hinaus gültig. Es können bis zu 20 Kontrollbereiche definiert werden.

WORK

Kontrollbereich ist ein Arbeitsraum.

PROT

Kontrollbereich ist ein Schutzraum.

POLY

Kontur des Kontrollbereichs wird über einen Polygonzug definiert.

CIRC

Kontur des Kontrollbereichs wird über einen Vollkreis definiert.

MIN_EXCUR<expr>

Begrenzung des Kontrollbereiches in der dritten Dimension in negativer Richtung in [mm, inch].

MAX_EXCUR<expr>

Begrenzung des Kontrollbereiches in der dritten Dimension in positiver Richtung in [mm, inch].

EXCUR_AX<expr>

Optionale Angabe eines Achsbezeichners für die dritte Ausdehungungsrichtung des Arbeits- oder Schutzraums (ab CNC-Version V2.11.2025.00). Standardmäßig wird die dritte Hauptachse verwendet.

EXCUR_AXNR<expr>

Optionale Angabe einer logischen Achsnummer für die dritte Ausdehungungsrichtung des Arbeits- oder Schutzraum (ab CNC-Version V2.11.2025.00). Standardmäßig wird die dritte Hauptachse verwendet.

Ende einer Kontrollbereichsdefinition:

#CONTROL AREA END                                                                                     (modal)

Jeder Kontrollbereich muss mit #CONTROL AREA END abgeschlossen werden. Erst danach können weitere Kontrollbereiche definiert werden.

Hinweis

notice

Ein nicht aktiver Überwachungsraum kann durch erneutes Programmieren der gleichen ID überschrieben werden.

Achtung

attention

Bei der Definition der Überwachungsräume werden aktive kartesische Transformationen #(A)CS nicht berücksichtigt. Die Angabe der Arbeits- und Schutzräume erfolgt immer kartesisch im MCS-Koordinatensystem.

Programmierbeispiel

prg_example

Definition eines Kontrollbereiches

(Definition eines polygonförmigen Arbeitsraumes:

:

N10 #CONTROL AREA BEGIN [ID1 WORK POLY MIN_EXCUR=-50 MAX_EXCUR=50]

N20 G01 F1000 G90 X-150 Y75 (Startpunkt)

N30 X-50  Y150

N40 X50   Y150

N50 X150  Y75

N60 X150  Y0

N70 X50   Y0

N80 X50   Y75

N90 X-50  Y75

N100 X-50  Y0

N120 X-150 Y0

N130 X-150 Y75   (Endpunkt identisch mit Startpunkt)

N140 #CONTROL AREA END

:

(Definition eines zylindrischen Schutzraumes:

:

N210 #CONTROL AREA BEGIN [ID2 PROT CIRC MIN_EXCUR=-70 MAX_EXCUR=70]

N220 G01 X100 Y0 F10000 (Startpunkt für zylindrischen Schutzraum)

N230 G02 G162 I50 J0

N240 #CONTROL AREA END

: