Achsspezifische M/H-Funktionen

Allgemein werden anwenderspezifische M/H-Funktionen, die in der Standard-DIN-Syntax programmiert werden, kanalspezifisch behandelt und ausgeführt.

Für jede anwenderspezifische M/H –Funktion besteht jedoch auch die Möglichkeit durch Vorbelegung in den Kanalparametern P-CHAN-00039 und P-CHAN-00025 eine achsspezifische Behandlung zu erzwingen.

m_default_outp_ax_name[<m_expr>]                                                                           <Achsname>

bzw.

h_default_outp_ax_name[<h_expr>]                                                                             <Achsname>

<m_expr>

Nummer einer anwenderspezifischen M-Funktion mit achsspezifischer Wirkung.

<h_expr>

Nummer einer anwenderspezifischen H-Funktion mit achsspezifischer Wirkung.

<Achsname>

Achsbezeichnung der Achse, auf die die M/H-Funktion wirken soll. Hierbei sind Bahnachsen und Spindelachsen zulässig.

Programmierbeispiel

prg_example

Achsspezifische M/H-Funktionen

Kanalparametersatz [1]:

:

# Festlegung der achsspezifischen M-Funktionen

# ============================================

m_default_outp_ax_name[20] S2

m_default_outp_ax_name[21] S3

m_default_outp_ax_name[22] Z

:

# Festlegung der achsspezifischen H-Funktionen

# ============================================

h_default_outp_ax_name[10] X

h_default_outp_ax_name[11] Y

h_default_outp_ax_name[12] Z

:

NnS1000 M3 M20 M21 M22 H10    (S und M3 wirken auf die Hauptspindelachse,

                                 M20 wirkt auf die S2-Spindelachse

M21 wirkt auf die S3-Spindelachse und

                                 M22 wirkt auf die Z-Achse

                                 H10 wirkt auf die X-Achse)

:

Hinweis

notice

Wird eine achsspezifische M/H-Funktion in einer spindelspezifischen Klammerung programmiert, so wird die Defaulteinstellung ignoriert und die M/H-Funktion wirkt auf die entsprechende Spindelachse.

Für Bahnachsen besteht darüber hinaus im NC-Programm die Möglichkeit, durch Klammerung bei M/H-Funktionen ebenfalls eine achsspezifische Ausgabe zu erzwingen:

<Achsname> [ M<expr> H<expr> { M<expr> H<expr> } ] { <Achsname> [ ... ] }

<Achsname>

Achsbezeichnung der Achse, auf die die M/H-Funktion wirken soll. Hierbei sind nur Bahnachsen zulässig.

M<expr>

Anwenderspezifische M-Funktion mit achsspezifischer Wirkung.

H<expr>

Anwenderspezifische H-Funktion mit achsspezifischer Wirkung.

Programmierbeispiel

prg_example

:

N10 S1000 M3 X100 X[M20 H12] Y[H10]

(S, M3 wirken auf die Hauptspindel)

(M20, H12 wirken auf die X-Achse)

(H10 wirkt auf die Y-Achse)

:

Der Anwender hat somit die Möglichkeit sehr flexibel seine speziellen M/H-Funktionen durch Programmierung oder Konfigurierung achsspezifisch oder kanalspezifisch auszuführen.

Programmierbeispiel

prg_example