Radiusprogrammierung (R, G163)

Die Radiusprogrammierung wird erwartet, wenn kein Kreismittelpunkt (mit I, J und/oder K) angegeben wird. Der Wert nach R wird als Radius in [mm, inch] interpretiert und in den Zeilen mit Kreisprogrammierung automatisch verwendet. Somit wirkt die Radiusangabe selbsthaltend und es kann bei mehreren kreisförmigen Verfahrbewegungen mit gleichem Radius auf die wiederholte Angabe des Radius verzichtet werden.

Hinweis

notice

Der maximal zulässige Kreisradius beträgt 109 mm. Der Endpunkt des Kreisbogens darf jedoch den maximal zulässigen Verfahrbereich der Achsen von +- 2,14*105 mm nicht überschreiten.

Hinweis

notice

Bei positivem Radiuswert wird ein kürzestmöglicher Kreisbogen, bei negativem Radiuswert der größtmögliche Kreis bestimmt (siehe Bild unten).

Bei der s.g. indizierten Radiusprogrammierung kann der Radius mit "R1" angegeben werden. Hierbei ist als Index nur der Wert 1 erlaubt. Wird "R1" auf der rechten Zuweisungsseite verwendet, so darf der Indexwert 1 nicht als mathematischer Ausdruck programmiert werden.

Programmierbeispiel

prg_example

Radiusprogrammierung (R, G163)

1.)

N10 P2 = 1

N20 RP2 = 5     ;erlaubt

2.)

N10 R1 = 5

N20 P2 = R1     ;erlaubt

3.)

N10 R1 = 5 P2 = 1

N20 P3 = RP2    ;nicht erlaubt

Programmierbeispiel

prg_example

Diese Beispiele ergeben jeweils Halbkreise mit Radius 50.

1.)

N10  G90 G01 X0 Y0 F500

N20  G02 X100  R50 ;Halbkreis im Uhrzeigersinn

N30  G03 X200  R50 ;Halbkreis im Gegenuhrzeigersinn

2.)

N10  G90 G01 X0 Y0 F500

N20  G02 R=50 ;hier noch keine Bewegung

N30  X100 ;Halbkreis im Uhrzeigersinn

3.)

N10  G90 G01 X0 Y0 F500

N20  R1=50

N30  G02 X100 ;Halbkreis im Uhrzeigersinn

N40  G03 X200 ;Halbkreis im Gegenuhrzeigersinn

4.)

N10  G90 G01 X0 Y0 F500

N20  G02  X100  R1=50 ;Halbkreis im Uhrzeigersinn

N30  G03  X200 ;Halbkreis im Gegenuhrzeigersinn

Folgende Programmierung ergibt eine Fehlermeldung, da R1 als Radius mit dem Wert 1 interpretiert wird:

N10 G90 G01 X0 Y0 F500

N20 R1=50

N30 G02 X100 R1

Alternativ zur Kreisdefinition mit "R" oder "R1" kann eine Kreisradiusvorgabe auch mit folgendem G-Befehl erfolgen:

G163 = <Radius>                                                                                                                     (modal)

G163

Kreisradiusvorgabe

<Radius>

Kreisradiuswert in [mm, inch]

Die Kreisdefinition über den Radius ist bei angewählter Kreisinterpolation bis zur Neudefinition oder bis zur Abwahl über eine I- und/oder J- und/oder K-Angabe gültig.

Programmierbeispiel

prg_example

Kreisradiusprogrammierung mit G163

(N10: Bewegung zum Ursprung)

(N20: Halbkreis im Uhrzeigersinn mit Zielwert X100 und unter Vorgabe)
(des Kreisradius durch G163 (Radiusangabe wirkt selbsthaltend))

(N30: Halbkreis gegen den Uhrzeigersinn mit Zielwert X200 und Radius,)
(der in N20 festgelegt wurde und haltend wirksam ist)

%Radiusprogrammierung_G163

N10 G90 G01 X0 Y0 F1000

N20 G02 G163=50 X100 ;Halbkreis im Uhrzeigersinn

N30 G03 X200 ;Halbkreis im Gegenuhrzeigersinn

N40 M30

Achtung

attention

Fallen Start- und Endpunkt des mit "R", "R1" oder "G163" programmierten Kreises zusammen, so wird eine Fehlermeldung ausgegeben. Soll also ein Vollkreis gefahren werden, so muss dieser mit I/J/K programmiert werden.