Die G-Funktionen

Eine vollständige Liste der G-Funktionen findet sich in der Befehlsübersicht im Anhang unter G- Funktionen (G..).

Die "G"-Funktionen beschreiben die Art der Vorschubbewegung, Interpolationsart, Vermaßungsart, schalten zeitliche Beeinflussungen und aktivieren bestimmte Betriebszustände. Die Syntax besteht aus dem Buchstaben G in Kombination mit einer Kennzahl. Der Kennzahl ist eine Bedeutung fest zugeordnet und ihr kann optional eine 0 vorangestellt sein:

G <expr>

Bei den G-Funktionen sind verschiedene Unterscheidungsmerkmale zu berücksichtigen:

Wirksamkeit:

Es gibt G-Funktionen, die nach ihrer Programmierung in ihrer Bedeutung nur für den jeweiligen Satz Gültigkeit besitzen (satzwirksam, nichtmodal) und solche, die nach der erstmaligen Programmierung in ihrer Bedeutung solange gültig sind, bis sie explizit abgewählt werden (haltend wirksam, modal).

Ausschluss:

Bestimmte G-Funktionen schließen sich gegenseitig aus. Es kann z.B. nicht gleichzeitig G01 (Geradeninterpolation) und G02 (Kreisinterpolation) angewählt sein. Die in diesen Gruppen zusammengefassten Funktionen dürfen also nicht in einem NC-Satz programmiert werden.

Eine haltend wirksame Funktion wird automatisch abgewählt, wenn in einem nachfolgenden Satz eine andere Funktion der gleichen Gruppe angewählt wird.

Programmierbeispiel

prg_example

G-Funktionen

:

N50 G01 X100 Y200                ;Geradeninterpolation wirksam

N60 G41 X200 Y200                ;Geradeninterpolation wirksam

N70 X300 Y250                    ;Geradeninterpolation wirksam

N80 X100 Y50                     ;Geradeninterpolation wirksam

N90 G02 X100 Y50 I100            ;Kreisinterpolation wirksam

:

Grundstellung:

Beim Einschalten, nach RESET oder am Programmende befindet sich die Steuerung in der Grundstellung. In dieser Grundstellung sind bereits einige G-Funktionen ohne explizite Anwahl wirksam.