Gewichtung des Rucks am Satzübergang (P-AXIS-00154)

P-AXIS-00154

Gewichtung des Rucks am Satzübergang

Beschreibung

Am Satzübergang von Linear zu Zirkularsatz und umgekehrt tritt ein Sprung in der Beschleunigung auf, auch wenn der Übergang tangential ist.

Mit dem Parameter wird der zulässige Ruck an solchen Satzübergängen gewichtet. Wird der Wert nicht in der Parameterliste angegeben, so wird die Geschwindigkeit soweit vermindert, dass der zulässige Ruck am Satzübergang eingehalten wird.

Parameter

getriebe[i].dynamik.r_trans_weight

Datentyp

UNS32

Datenbereich

0 ≤ r_trans_weight ≤ 1000

Achstypen

T, R, S

Dimension

T: 0.1%

R,S: 0.1%

Standardwert

1000

Antriebstypen

----

Anmerkungen

Der Parameter wird nur bei Verwendung des nichtlinearen Slopes berücksichtigt sowie bei Zirkular - Linear, Zirkular - Zirkular oder Linear - Zirkularübergängen.

Beschleunigung und Ruck am Satzübergang Linear - Zirkular
Abb.: Beschleunigung und Ruck am Satzübergang Linear - Zirkular

An den Satzübergängen wird der zulässige Ruck dann gewichtet:

Faktor zur Gewichtung des Rucks am Satzübergang
Abb.: Faktor zur Gewichtung des Rucks am Satzübergang

Hinweis

notice

Der Minimalwert wird durch die Gewichtung der maximalen Beschleunigung am Satzübergang P-AXIS-00013 (a_trans_weight) festgelegt.

Soll die Einstellung nicht begrenzt werden, so kann dies mit Kanalparameter P-CHAN-00117 (mode_trans_jerk) auf 1 entsprechend eingestellt werden.

Mit dem Wert 1000 hat der Parameter keinen Einfluss. Daraus resultiert, dass aufgrund des Rucks am Satzübergang keine Geschwindigkeitsreduzierung auftritt. Kleinere Werte als 1000 führen aufgrund des Rucks zu einer Reduktion der Geschwindigkeit am Satzübergang. Der Wert 0 führt abhängig von der Ruckeinstellung für den nichtlinearen Slope zu einer Geschwindigkeitsreduktion (siehe Parameter Kapitel 5.5.2).

Hinweis

notice

Der Ruck wird standardmäßig am Satzübergang nicht berücksichtigt. Soll der Ruck am Satzübergang berücksichtigt werden, so muss dies im Kanalparameter P-CHAN-00009 (corr_v_trans_jerk) erst freigeschaltet werden.

Der zulässige Ruck am Satzübergang ergibt sich aus der aktiven Beschleunigung abhängig vom Satztyp (G0, G1), und der zugehörigen Rampenzeit tr:

       (a_aktiv /tr_aktiv)* r_trans_weight / 1000.